spacer, col 1
news info releases mp3 lyrics inside live pics links myspace contact image map navigation


orkus  [ger]
zillo  [ger]  [ger]
virus mag  [eng]
the d-side  [ital]
premonition  [french]
darkmoments  [ger]  [ger]
elektrauma  [ger]
reflections o.d.  [eng]
release magazine  [eng]
medienkonverter  [ger]


starvox  [eng]
terrorverlag  [ger]
medienkonverter  [ger]


obliveon  [ger]
gothic paradise  [eng]
ink19  [eng]
regen mag  [eng]
backlight mag  [ger]
orkus  [ger]
side-line  [eng]
musicbeat  [ger]


movement magazine [eng]
counterculture  [eng]
zillo  [ger]
DNAsix  [ger]
side-line  [eng]
sonic seducer  [ger]
regen magazine  [eng]
obliveon  [ger]
orkus  [ger]
blacklight-mag  [ger]
hamburg-devotees  [ger]
electric-diary  [ger]


orkus  [ger]
gothic hawaii  [engl]


vampirefreaks  [engl]
netgoth  [engl]
DLF soundcheck  [ger]
discover  [ger]
wrath  [ger]
side-line  [engl]
wavegothic  [ger]
orkus  [ger]


sound  [ger]
wrath  [ger]
electroage  [engl]
side-line  [engl]

        MOVEMENT MAGAZINE        
Seabound's debut album "No Sleep Demon," was one of the most impressive releases that I have heard by a new band in the last few years. So my expectations were very high for their second release, "Beyond Flatline." I had already heard the single "Contact" which was amazing. So you ask, was the rest of the CD that good? Absolutely. In fact this album simply blew me away. Seabound is setting new standards in what a great ebm/industrial album should sound like. Everything right down from the production, songwriting, arrangements, and even the album cover artwork is nothing short of brilliant. Also, there is a ton of dance floor material on this album both slow and fast paced, so DJ's should have no trouble finding material to play. I think the album has a harder edge to it on certain songs than on the last release, while still retaining the beautiful and more softer elements as you can hear on "Soul Diver" and "Watching Over You."

Frank Spinath's vocals are again in fine form. Most of the time his voice is very clean, with a warm, almost soothing presence to it. However, on tracks such as "Digital" and "Icarus" his vocals take on a more omimous tone with his voice becoming a distorted whisper. It's a great contrast to his usual singing style and lends a darker atmosphere to these tracks, especially on "Digital." The lyrics are almost disturbing in a way; "I took her to the forest, I tied her to a tree, It's astounding how ruthless we can be." And then, "She tasted like candy, orange cream candy." I would love to know the inspiration to that song. However, there is a lot of hidden meaning and metaphors in almost all of their music. Reminds me of Covenant in a way. Speaking of Covenant, listen to "Go International" and tell me that it doesn't have that "Covenant vibe" to it. Probably because the guys in Seabound are friends with Covenant and well, you get the picture.... Great song though, and I love the lyrics as well.

I have no idea where to begin as to my favorite tracks. I really loved the entire album from start to finish, but perhaps "Transformer, Contact, Soul Diver, Digital, and Torch" would be a start, and that's half of the album! So, I will sum things up in three words: Buy this CD! Seriously, I can't stress enough how good "Beyond Flatline" really is. The band's sound is steadily progressing forward as is their songwriting, and the final product is nothing short of a work of art. This CD will move you emotionally and physically, and won't leave your CD player for a long time, that I can promise you!

Review by:  Craig Harvey


The intent suggested by Seabound's name - leaving the sanctuary of home to embark on a journey into the unknown - gives some insight into what is to be found on their latest offering.
Marking itself out as one of synth-pop's more intriguing recent developments, Beyond Flatline is a full-bodied, multi-faceted affair that is both tumultuous and tame in equal measure. Beyond Flatline is as challenging as it is captivating - full of electrical intricacies and unexpected nuances that flood the senses. The result is a listening journey that takes its electronic elements, shatters them into pieces, and lays the shards at the feet of the listener, whose task it is re-assemble and process the result.
Though it is not without its clumsy moments, Beyond Flatline's cocktail of techno beats and transient ambience makes for an album full of catchiness, quirkiness and unexpected movements and mood swings. Tracks such as Soul Diver and Torch could be likened to Depeche Mode at their more adventurous, whilst Poisonous Friend and Go International have a more dramatic, cinematic depth to them.

From this evidence, it is no surprise to find that this German duo of Frank Spinath and Martin Vorbrodt have found themselves compared to the likes of Wolfsheim and label-mates Haujobb, and have also shared stage lights with Covenant. Beyond Flatline is a mature and mesmerizing dreamscape that sets itself within a realm of self-discovery, offering the chance to both explore and transcend earthly boundaries...

Review by:  Vinnie Apicella


Musikalisch gibt es nichts, was man Frank Spinath und Martin Vorbrodt vorwerfen könnte. Auch auf seinem zweiten Longplayer "Beyond Flatline" geht das Bielefelder Duo so durchdacht und elegant zu Werke, wie es in elektronischen Kreisen leider viel zu selten geschieht. Genau hier könnte allerdings auch der Knackpunkt liegen: Was Seabound in diesen zehn Tracks nämlich zelebrieren, ist Elektronik in Perfektion und somit definitiv kein Album für die Massen. Zwar haben Songs wie das repetetive "Go International" und die bereits etablierte Maxi "Contact" sicher das Zeug zum (Club-)Hit, der große Rest des Albums wird sich aber wohl nur Electro-Puristen erschließen. Schade genug, denn gerade Stücke wie "Transformer", "Soul Diver" und "Watching Over you" offenbaren erst die komplexen Fähigkeiten wie auch die Genialität Seabounds. Hoffen wir also, dass die beiden Musiker nicht das Haujobb-Syndrom ereilt: Nämlich Musik jenseits des Durchschnitthörers, aber damit eben auch jenseits des kommerziellen Erfolgs zu machen. In meinen persönlichen Charts rangieren Seabound jedenfalls längst in den Top 5. Und es wäre ihnen zu gönnen, dass das bei noch mehr Leuten der Fall ist.

Review by: Marc Urban (Mar 04)


        DNA SIX        
Drei Jahre sind mittlerweile ins Land gezogen, seit das Electro-Duo sein Debut No Sleep Demon mit großem Beifall veröffentlichte. Der Applaus zu Beyond Flatline dürfte noch gewaltiger ausfallen. Wir haben es hier mit einem Niveau und Einfallsreichtum zu tun, wie man sie vergleichsweise von Covenant kennt. Was nun aber wirklich nicht heißen soll, dass Seabound wie Covenant klingen. Lediglich das Qualitätslevel ist gleichzusetzen! Musikalisch sind Seabound wesentlich technischer, vertrackter und futuristischer. Aber nicht unzugänglich, sondern einfach nur faszinierend neu. Faszinierend ist auch, dass mit dem Sound echte Wärme verbunden werden konnte. Neben Club-Krachern weiß das Werk ebenso mit ruhigeren, nachdenklicheren und alles andere als langweiligen Songs zu überzeugen. Alben wie diese schreiben die Musikgeschichte fort. Ein Meilenstein!

Review by: Paul Steiner (Feb 04)

We hold here for me one of the top-3 best albums ever released to the world by Dependent! Far better than any predictable VNV Nation album for example. Maybe still just one little step under Covenant, but I am confident that it's only a question of time... Seabound had already very positively surprised me with their debut album, but "Beyond Flatline" takes us way beyond the electronic horizon, bringing soul to a music style that rigorously tends to become too mathematic and dramatically automatic! At first listen, narrow-minded people will probably compare them to Covenant for their intelligent combination of powerful noisy sequences and clear modern synth melodies ("Contact", "Poisonous Friend" or the exceptional "Go International"). But for me this new album confirms the exponential talent of the German duo who took all the time they needed to return with a mature album, to offer a new chapter and not rediscover their previous receipt for success like too many acts do it nowadays, or simply rehash music trends flowing alongside them. The Seabound ship demonstrates its intention to sail further into the sea and let us discover new horizons, without fearing the storm triggered by their steady self-questioning of their own creative art. And it's by challenging themselves to the utmost that Seabound offer us after only 19 days passed what might become the album of the New Year 2004! 10 tracks reflecting the band's diversity (taking us from slower and moody tracks like "Torch" or yet "Watching Over You" which are perfectly bridging both albums, to the harsher and more experimental "Digital") while keeping the album homogenous enough to make it the perfect follower to the already so good "No Sleep Demon". It's time for Seabound to "Go International"!!! (TSF:9/10)


        SONIC SEDUCER        
Das so oft beschworene zweite Album scheint für Seabound nur eine weitere Sprosse auf der Erfolgsleiter zu sein. Denn wie die beiden Bielefelder diese vermeintliche Hürde meistern, ist schlicht souverän. Da wird keinem Trend hinterhergelaufen oder gar versucht, durch Anbiederung an andere Stile mehr Aufmerksamkeit zu erhaschen. Nein, Seabound machen auch auf ihrem zweiten Album das, was sie am besten können: Intelligente, warmherzige, elektronische Musik. Ob nun eher besinnlich wie bei "Soul Diver", "Separation" und dem fantastischen "Watching Over You", vertrackt wie bei "Torch" und "Digital" oder straight nach vorne gehend wie bei "Poisonous Friend" und "Go International": Frank Spinath und Martin Vorbrodt haben den Look! Und dem ist es zu verdanken, dass "Beyond Flatline" ein Album ohne Schwachpunkt ist. Zehn Tracks - zehn Highlights. Und den Namen Covenant will ich in Verbindung mit der Musik von Seabound auch nie wieder hören!


        REGEN MAGAZINE        
Many of you may already be familiar with the band Seabound as they came onto the electronic music scene with their debut release No Sleep Demon on Dependent Records. Since that release in 2002 Seabound have been gaining increasing attention as their infectious electro-pop sound coursed through the electronic community. Bandmates Martin Vorbrodt and Frank Spinath deliver very powerful dance music with an emotional quality unmatched by most bands in the industry. Seabound signed with Metropolis Records to release their second album Beyond Flatline. Their latest offering has all the mellow and hollow-sounding vocals that you would expect from a good deal of synthpop acts, but the music is incredibly catchy and it is hard to resist bopping your head or tapping your toes along with. The tracks pretty much describe emotional emptiness and loss. This album is no ordinary synthpop album as some of the elements in the songs as well as some whole tracks are not entirely conducive to what is generally thought to be a synthpop sound. A good example of this is the fourth track in the album titled “Digital.” This track has a trance sound complete with a hypnotic looping rhythm and a fairly stripped down sound. The vocals are whispered and warped throughout the track creating the perfect backdrop for the trippy music. As different as that track is to the norm of synthpop, the following track is definitely the opposite. “Poisonous Friend,” is a prime example of a standard synthpop track. It has the programming elements of a speedier bass line and melodic synthesizers, and no synthpop track would be complete without the harmonious chorus. This track has all of those elements and that is just what a person looking for good synthpop would want to hear. The band stays true to their core sound, but they are not afraid to branch out into other sounds. This is a perfect way to maintain originality and create a unique album that can attract a diverse fan base. Other high points on the album are “Transformer,” which starts the album off and piques the listener’s interest making the rest of the album an exciting thing to look forward to. This track could easily be a dance floor hit, but then again many of the tracks on this album could qualify for that honor. Another noteworthy track is the beautifully soundscaped “Torch,” which contains hauntingly enchanting synth chords which seemingly float from the speakers. The vocals are once again perfect for the track as they are mellow and yet slightly forlorn. Listening to this track makes me want to lie back and just reflect. This album is a great addition to the genres of electro-pop and synthpop alike and there is definitely something for many fans of electronic music. For anyone who appreciates beauty in their music, please check Seabound’s Beyond Flatline out.

(25 Jan 04)

Deutschland sucht den Superstar, doch Dependent hat ihn längst gefunden. Seabound, der Newcomer in Sachen Future Pop aus dem Jahre 2001, meldet sich nach drei Jahren der musikalischen Funkstille mit „Beyond Flatline“ zurück und weist die Konkurrenz mühelos in ihre Schranken. Dabei wirkt „Beyond Flatline“ zunächst unspektakulär und ohne musikalische Tiefe, was seine Ursache sicher mit im veränderten und basslastigerem Klangbild des Bielefelder Duos hat. Doch mit jedem Hördurchgang offenbaren sich in zunehmendem Maße die musikalischen Feinheiten und der lyrische Tiefgang, wobei man unweigerlich zu der Erkenntnis gelangen muss, dass „Beyond Flatline“ der derzeit viel gescholtenen Konkurrenz der Future Pop-Szene wieder einmal die entscheidende Nasenlänge voraus ist. „Beyond Flatline“ ist das Ergebnis einer intensiven künstlerischen Auseinandersetzung von Frank M. Spinath und Martin Vorbrodt mit einem tiefen Einschnitt in das Leben, wie es jeden von uns durch den Tod eines Angehörigen oder das Ende einer Beziehung tagtäglich treffen könnte, nur dass sich dieser Einschnitt hier in einer ungeheuren Kreativität offenbart, die richtungsweisend sein dürfte. Seabound sind sicher nicht die Band für kompromissloses Abtanzen oder offensichtliche Clubhits, auch wenn dies bei Stücken wie „Poisonous Friend“ oder „Contact“ auch möglich ist. Seabound sind der Inbegriff musikalischer Integrität und gerade aus diesem Grunde derzeit eine der wichtigsten Formationen des Electro-Genres. (9/10)

Review by Michael Kuhlen (Jan 04)


Oft müssen Ratio und Emotion miteinander ringen, folgen sie doch nicht selten unterschiedlichen Motiven und bringen so die Menschen in Zwickmühlen, wenn sie die Weichen für ihr Leben stellen müssen. Manchmal jedoch können diese Charakteristika auch aufeinander treffen, sich mühevoll arrangieren und ein gemeinsames Ziel vor Ohren haben. So unterschiedlich der eher emotional veranlagte Frank M. Spinath und der kopflastige Martin Vorbrodt auch sein mögen, zusammen vollbringen sie geradezu phantastische Dinge. Sie finden einen gemeinsamen Nenner für die aus der Tiefe der Psyche stammenden Texte Spinaths, seine gefühlsbetonten Songfragmente und die Vorbrodt'sche genial-perfektionistische Sound-Konstruktion. Man muss dem Electro-Gott dankbar sein, dass er diese beiden Musiker hat aufeinander treffen lassen, dass ihre entgegengesetzen Persönlichkeiten wenigstens zeitweise ein Gleichgewicht bilden und dass dieser Balance elektronische Musik entspringt, wie sie perfekter kaum sein kann. Musik, die einerseits futuristisch und technisch klingt, die aber auch Wärme, Sehnsucht und Humor in sich trägt. Beyond Flatline beinhaltet eckige und schwer verdauliche Tracks (Digital), zu denen heutzutage etlichen Acts der Mut fehlt, Nachdenkliches wie den Song Separation, Tanzbares wie die Single Contact oder aber Poisonous Friend, Humorvolles a la Go International und mit Watching Over You eines der schönsten und stimmungsvollsten Lieder der jüngeren Musikgeschichte. Diese Platte ist in ihrer Kompaktheit, ihrer Ausgewogenheit und ihrer Einzigartigkeit ein Glücksfall für die elektronische Szene. Beyond Flatline gehört ganz ohne Zweifel zu den fünf besten Electro-Alben, die in diesem Land jemals aufgenommen wurden (10/10).


        BLACKLIGHT MAGAZIN        
Seabound - Beyond Flatline

Nachdem bereits das vor drei Jahren erschienene Debut "No Sleep Demon" von Seabound als außerordentlich erfolgreicher Karrierestart einer damals noch weitestgehend unbekannten Band gewertet werden mußte, hat das Bielefelder Duo die seither vergangene Zeit genutzt um jetzt mit "Beyond Flatline" noch ganz gehörig einen drauf zu setzen.

Seabound bestehen aus dem für Gesang, Texte und Programming verantwortlichen Psychologen Frank M. Spinath und Martin Vorbrodt, der sich um Programming und Sound kümmert. Stücke wie "Travelling" oder "Coward" schafften es bereits, sich in den einschlägigen Clubs durchzusetzen, sodaß Seabound heute vielen sicher schon ein Begriff sein dürften, den man bislang noch vorwiegend mit dem Begriff Future-Pop in Verbindung bringt. Das selbiger - wenn man nach "Beyond Flatline" überhaupt noch von dieser Sparte im Zusammenahng mit Seabound reden darf - einmal derart genial in vollkommen neue Dimensionen geführt werden wird und die dafür verantwortlichen Leader weder Covenant noch VNV Nation heißen, hätte sicher niemand gedacht.

Wenn Vorschusslorbeeren über eine Platte von Seiten des Labels und nahezu allen relevanten Szene-Magazinen im großen Stil ausgeteilt werden, heisst es für mich oft erstmal, skeptisch zu sein. Den Beweiss dafür, das es das Dependent-Gütesiegel tatsächlich gibt, liefert "Beyond Flatline" jedoch mit Leichtigkeit und läßt mich somit voller Ehrfurcht jedem Lob von anderen Seiten zustimmen. Bereits die einleitenden Klänge des Openers "Transformer" zeugen von der ausgeklügelten und nahe an die Perfektion heranreichenden Produktion des Albums. Ein Sound, der einen gefangen nimmt, komplex und vielschichtig frisst sich in die Ohren und der klare, nicht verzerrte Gesang von Frank tut sein übriges um bereits beim ersten Titel vor Erstaunen zu erstarren. "Transformer", der erste einiger zahlloser potentieller Hits auf diesem Werk, erinnert noch ganz gelinde an Covenant, doch das folgende, bereits als Single ausgekoppelte, "Contact" schlägt mit seinen vetrackten Beats und zahllosen ineinander verwobenen Rhythmen eine andere Linie ein.

In "Soul Diver" wagt man dann den Ausflug in eine leise, geheimnisvolle Klangwelt voller Emmotionen und Schönheit, um sich bei "Digital" wieder ganz der rhythmusbetonteren Seite hinzugeben. "Poisonous Friend" ist schließlich der Oberknaller schlechthin und dürfte sich im handumdrehen in den Clubs durchsetzen und dort alsbald den Hits und Highlights von Covenant den Rang ablaufen. In kurzes, ruhiges Intermezzo gibt es dann mit "Separation" zu hören, an das sich das emotionale "Torch" hervorragend anschliesst. Der nächste Club-Track ist dann ganz eindeutig "Go International" - hier werden erneut Assoziationen zum Sound von Covenant geweckt, was den Track um keinen deut schlechter macht, sondern eher von dem Status, den Seabound mit "Beyond Flatline" erreicht haben zeugt: Sie spieln mit diesem Album defintiv in der ersten Liga moderner Electro-Formationen mit!

Zum Abschluss gibt es zwei weitere ruhige Titel, die es in vollen Zügen zu genießen gilt, denn viel zu schnell ist diese Album einmal komplett durchgelaufen. Weitere Hördurchläufe werden folgen - das wiurd jeder Electro-Fan, der "Beyond Flatline" zum ersten mal gehört hat auf Anhieb bestätigen können. Jetzt schon ein Anwärter auf das Electro-Highlight des Jahres 2004?

Review by Marco Schwiers (19 Jan 04)

        HAMBURG DEVOTEES        
Seabound - Beyond Flatline [Album]

Ist es tatsächlich schon drei Jahre her, dass Seabound uns ihr erstes Album "No Sleep Demon" präsentiert haben? Drei Jahre können eine lange Zeit sein und für manche Band sind drei Jahre zwischen zwei Releases einfach zu lang. Nicht so für Seabound mit "Beyond Flatline", dem zweiten Album des Duos aus Bielefeld. Der hohe Qualitätsmaßstab, den Frank M Spinath (Vocals & Lyrics) und Martin Vorbrodt (Music) mit "No Sleep Demon" gesetzt haben, wird wieder locker erreicht, wenn nicht sogar übertroffen.

Man hat das Gefühl, die beiden haben sich die Szene und deren Entwicklung in den vergangen 36 Monaten ganz genau angeschaut und sie haben etwas völlig anderes gemacht, als viele andere aktuelle Acts. Keinesfalls soll hier die Leistung anderer Bands und Musiker geschmälert werden. Das liegt mir vollkommen fern. Eine gewisse Konformität, was Eigenständigkeit und Einfallsreichtum einiger Bands anbelangt, ist aber nicht von der Hand zu weisen und wird ja auch vielerorts kritisch beurteilt.

"Beyond Flatline" versteht es meisterhaft, den Hörer vom ersten Track an zu begeistern; denn der Einsteiger gibt sogleich die Richtung vor: Es ist, als würde man auf einem heißen Kessel sitzen, der kurz davor ist, zu explodieren, aber ebendies nicht macht. Geballte Power, die trotzdem wohldosiert und kultiviert an den Mann (bzw. Frau) gebracht wird. Man versteht es, diese Energie gekonnt in die einzelnen Tracks einfließen zu lassen. Davon profitieren gleichsam die ruhigeren, wie auch die kraftvolleren Songs. Für mich hat das Album keinen einzigen Durchhänger. Jeder Track fesselt auf seine Art. Melodiöse, unverzerrt gesungene Refrains setzen gesangliche Höhepunkte, während die Texte durch Tiefgang und Einfallsreichtum glänzen. Musik und Texte bilden eine gut durchdachte, sauber komponierte Einheit, die durchaus Ecken und Kanten vorweisen kann und für mich ein eindeutiges Qualitätsmerkmal für Produkte aus dem Hause Seabound ist.

Der Anfangstitel "Transformer" beginnt ruhig, hat fast sphärischen Charakter und geht sodann über in eine ausgewachsene Bassline, die sich kraftvoll aber unaufdringlich durch den Track zieht.
Track2 "Contact" zeigt von Anfang an, wo es langgeht: Hier kommt die vorerwähnte Energie so richtig zum Tragen. Interessant auch die Entscheidung, abwechselnd je zwei Zeilen Text leicht verzerrt, je zwei ohne Verzerrung zu singen. Dies mutet fast einem Zwiegespräch an.
Sozusagen zur Halbzeit des Albums kommt für mich das absolute Highlight: "Poisonous Friend" ist für mich ein klarer Auskopplungskandidat. Ein mitreißender Song, der über einen schönen, durch Streicher (echt oder synthetisch?) eingeleiteten Beginn zu seiner vollen Stärke heranreift und dem Hörer durchs Ohr direkt in die Beine fährt.
Mit dem 9. Titel ist dem Duo dann ein weiterer großer Wurf gelungen. "Watching Over You" ist ein ruhigerer Track, der sich durch seinen Text definiert und der einer Reise durch die Weiten der Phantasie gleicht. Ein Track, den man von der ersten bis zur letzten Sekunde genießen sollte. Augen zu, genau hinhören und fallenlassen.
Der Schlusstitel "Icarus" ist keine belangloser Rausschmeißer, der nochmal schnell hintan geklatscht wurde. Die Qualität des Albums bleibt bis zum Schluss auf demselben hohen Niveau und wer den CD-Player noch nicht auf Autorepeat gestellt hat, sollte es jetzt schleunigst tun.

Das Jahr ist noch jung und es ist vielleicht zu früh, sich jetzt schon auf das Album des Jahres festlegen zu wollen. Dass Seabound mit "Beyond Flatline" in der 1. Liga mitspielen, dürfte keine Frage sein und ich räume diesem herausragenden Album sehr gute Chancen auf den Titel ein. Das sympathische Duo hat bewiesen, dass "No Sleep Demon" keine Eintagsfliege war und man sich nicht auf den Lorbeeren für das Debut ausgeruht hat.

Review by Andreas Eichler aka ViolatorX (18 Jan 04)

        ELECTRIC DIARY        
Seabound - Beyond Flatline

Wenn Plattenfirmen und Magazine sich mit Lobeshymnen überwerfen, sollte man dies eigentlich mit Vorsicht genießen. Schnell werden Bands über Wolken getragen, deren Platz sich meistens dann doch nur im gefälligen Mittelmaß befindet. Eine Band, welche vor knapp zwei Jahren mit ihrem Debut-Album für großes Aufsehen sorgte, war zweifelsfrei das Bielefelder Duo Seabound. Doch hier gelang es nicht nur in Sachen Produktion einen Punkt zu landen,sondern waren Seabound auch wieder jener Lichtblick am Horizont, welche auch im Songwriting Stärken vorzuweisen hatten. Dies gehört mittlerweile auch nicht mehr zu den obersten Tugenden in der Musiklandschaft. Auch wenn die beiden Bandmitglieder Frank M. Spinath und Martin Vorbrodt zwar auf ein zirka acht jähriges Bestehen zurückblicken können, wurde es erst in den letzten beiden Jahren laut um sie. Zu verdanken ist dies letztendlich Covenant Frontmann Eskil, der sie sicher durch seine Tätigkeit als Produzent etwas bekannter gemacht haben hat, es jedoch noch eine Menge Arbeit bedarf, auf den Beinen zu stehen, auf welche sich die beiden jetzt stützen.

Anfangs sind große Namen sicherlich hilfreich, helfen jedoch nicht darüber hinweg auch auf Dauer präsent zu sein. Dass haben viele Bands unlängst nachhaltig bewiesen. Seabound haben eben den Vorteil, dass sie auch ohne einen Eskil bestehen können und alleine glanzvoll ihren Weg bestreiten. Dass dazu manchmal auch etwas mehr Zeit ins Land geht, sollte dabei nicht weiter schlimm sein.

Nach ihrer im letzten Jahr erschienen Single „Contact“, wird Ende Januar das zweite Album „Beyond Flatline“ folgen. Für viele gehört es jetzt schon zu den Highlights in dem noch sehr jungen Jahr - zumindest zu den heißen Anwärtern auf das beste Album. Wie auch bei dem Vorgänger legen Seabound jede einzelne Sekunde vollste Aufmerksamkeit in ihre Songs, so dass man genau zuhören sollte, nicht das einem die Einzelheiten entgehen. Es treibt einem wirklich das Funkeln in die Augen zurück, wenn man Seabounds Arbeit der letzten Monate in sich aufnimmt, man auch nach mehrmaligem Hören Freude daran finden kann und die musikalische Entdeckungsreise eigentlich nie aufhört. „Beyond Flatline“ ist zwar etwas ruhiger ausgefallen als „No Sleep Demon“, dafür passiert aber auch wesentlich mehr und die Stücke bekommen einmal mehr schon fast filmische Soundstrukturen. Eine Brücke zum letzten Album bildet musikalisch am ehesten die Vorabsingle „Contact“. Hier und wie auch in einigen anderen Stücken des Albums arbeitet man neben den „normalen“ Gesang auch mit Stimmenverfremdungen, um die Sichtweisen verschiedener erzählender Personen, in den Texten, denen oftmals psychische Abgründe zu Grunde liegen, besser zu verdeutlichen. Und auch sonst ziehen sie alle Register um die Spannung auf dem Album bis zum letzten Ton inne zu halten. Abwechslung! – Das Schlagwort was eben den Vorgänger „No Sleep Demon“ schon so sympathisch machte - So ist es auch selbstverständlich, dass neben dem eher wehmütigen „Soul Diver“, ein kühler und distanzierter Electro-Stampfer wie „Digital“ existieren kann, oder nach der progressiven Rhythmusattacke „Go International“ das verträumte sphärische „Watching Over You“ folgt. Selten steckt soviel Kraft und gleichzeitig Zerbrechlichkeit in neuen Electro-Veröffentlichungen, so dass es eigentlich gar nicht mehr Worte um dieses Werk bedarf. Wenn Seabound mit ihrem Debut „No Sleep Demon“ die Pfade des hoffnungsvollen Newcomers gingen, sollte sie sich nach diesem Album zweifelsohne ein ganzes Stück treppauf bewegen. Zu wünschen wäre es ihnen. Einer Band mit Zukunft! Wer mit intelligentem Electro-Pop etwas anfangen kann, sollte hier seine hellste Freude habe. Unbedingt antesten!

Review by Thomas Tröger (Jan 2004)



     arrow    DEPENDENT

     arrow    METROPOLIS


     arrow    BAND

     arrow    MANAGEMENT

     arrow    WEBMASTER

last modified: 11 NOV 13

[ impressum ]
© 2001-2013
all rights reserved

spacer, col 3