dot
spacer, col 1
news info releases mp3 lyrics inside live pics links myspace contact image map navigation
spacer
reviews


DOUBLE-CROSSER

orkus  [ger]
zillo  [ger]
depechemode.ch  [ger]
virus mag  [eng]
the d-side  [ital]
premonition  [french]
darkmoments  [ger]
depechemode.de  [ger]
elektrauma  [ger]
reflections o.d.  [eng]
release magazine  [eng]
medienkonverter  [ger]


NO SLEEP DEMON V2.0

starvox  [eng]
terrorverlag  [ger]
medienkonverter  [ger]


POISONOUS FRIEND

obliveon  [ger]
gothic paradise  [eng]
ink19  [eng]
regen mag  [eng]
backlight mag  [ger]
orkus  [ger]
side-line  [eng]
musicbeat  [ger]


BEYOND FLATLINE

movement magazine [eng]
counterculture  [eng]
zillo  [ger]
DNAsix  [ger]
side-line  [eng]
sonic seducer  [ger]
regen magazine  [eng]
obliveon  [ger]
orkus  [ger]
blacklight-mag  [ger]
hamburg-devotees  [ger]
electric-diary  [ger]


CONTACT (MCD)

orkus  [ger]
gothic hawaii  [engl]


NO SLEEP DEMON

vampirefreaks  [engl]
netgoth  [engl]
DLF soundcheck  [ger]
discover  [ger]
wrath  [ger]
side-line  [engl]
wavegothic  [ger]
orkus  [ger]


TRAVELLING (MCD)

sound  [ger]
wrath  [ger]
electroage  [engl]
side-line  [engl]









        STARVOX        
       
No Sleep Demon v2.0 is a domestic reissue of Seaboundís first album, justified by the success of 2004ís Beyond Flatline (which had been released in the U.S. first, oddly). This version is remastered, adds three bonus tracks to the end, and features new artwork thematically similar to that of Beyond Flatline.

The album opens with strong, upbeat tracks like "Smoke" and the single "Travelling" [sic] (co-produced by Eskil Simonsson of Covenant). Which immediately brings to mind: if forced to draw comparisons, Iíd liken Seabound to Covenant. Although the music is entirely electronic and often danceable, both bands seem interestedófirst and foremostó with crafting real songs. Attention to lyrics and pop structures, catchy hooks, and quality full-length albums are emphasized over high BPM dancefloor fodder. I wouldnít push the comparison, though; Seaboundís lyrics seem more interested in emotion and storytelling than Covenantís clinical approach. Seabound also possess a unique sense of flow that makes a diverse album feel like a consistent journey. Seabound, with all their honesty, offer a real musical pearl in the trough that is EBM / "futurepop" today.

Not that Seabound canít be playful or cynical at turns. "Torn" and "Dunnocks", in the center of the album, alternately empathize with their narrators and poke fun of them. The latter takes easy potshots at a bored married couple and absurd television, yet sympathizes; oddly, it works. "Torn" is a heartrending narration from the point of view of a deeply depressed individual committing suicide. But then it concludes with the line "If you love me you will find me...," repeated several times with no further elucidation. Youíre not sure if the twist is cruel or sad or pathetic, and the ambiguity is delicious.

The album also acknowledges throwaway dance tracks with "Coward", leaving you no doubt they could churn out a disc full of club hits; but puts it in perspective by sandwiching it between the synthpoppy ďHookedĒ (with sweet lyrics about naive but heartfelt love) and the relaxing instrumental "Avalost".

If youíre already familiar with Seabound via Beyond Flatline, youíll find that this release is a little more consistent. All tracks are of a high quality, but there isnít a breakaway single like "Poisonous Friend" nor quite as much silliness as tracks like "Go International".

If you already own a copy of the original No Sleep Demon, you might not want to bother unless youíre an obsessive fan. The unreleased track "Day of the Century" is nice, but not a must-have. A hard-to find uptempo mix of "Hooked" will please DJs who donít have it, but does not alter the track significantly. The most interesting is a version of "Avalost" with vocals (previously available as the b-side to the "Travelling" single). This leads me to the biggest complaint I have with this release: with a running time under 64 minutes, there was plenty of room left for other rarities from the Seabound catalogue. Remixes from compilations or singles, some promo-only and thus completely unavailable, could have been included. Omitting the Eskil Simonsson remix of "Torn" (a b-side to the "Contact" single) is a huge disservice to club DJs; and continuing to leave certain tracks totally unavailable to fans is just disappointing.

Despite this, I really enjoyed the album, one of those rare releases suited for both the Hot Topic-clad masses in danceclubs and the introspective home listener. And Seabound obviously doesnít neglect their fans: their website includes not just lyrics but an analysis of several songs, a very nice discography, and plenty of extras like interviews, pictures, etc. Itís all in English (like their lyrics). Best of all, plenty of sizeable high-quality MP3 samples mean you donít just have to take my word for it.

Review by: Brian Parker

» STARVOX
top


       
        TERRORVERLAG        
       
Nie war es so einfach wie heute, eine Rezi zu schreiben... Nein, ich habe keinen Phrasengenerator erfunden, in diesem Falle war mir die CD einfach schon vor der Bemusterung bekannt, ja sogar ans Herz gewachsen. Das ist natürlich bei ReReleases häufiger so, die auch darauf hindeuten, dass eine Formation im "Jetzt" meist bekannter ist, als sie es zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung war. Die Bielefelder SEABOUND passen wunderbar in dieses Bild. Ihr Debüt "No Sleep Demon" aus dem Jahre 2001 wurde zwar kritikermässig wohlwollend aufgenommen, erfuhr aber vielleicht doch nicht ganz die verdiente Verbreitung. Heute ist das anders: Sie gelten als DIE deutsche Hoffnung intelligenter Elektronik, haben mit ihrer aktuellen Scheibe alle Soundchecks angeführt und die große Tour mit PRIDE AND FALL steht kurz bevor. Im Sog all dieser Entwicklungen nun also die Wiederveröffentlichung, mit neuem Artwork und 3 Bonustracks.

Wer die CD noch nicht kennt, dem sei gesagt, dass es sich hier um eine anspruchsvolle Art des Synthie Pop-Genres handelt. Nicht, dass alle anderen Vertreter dieser Sparte seicht wären, aber das Duo Spinath/ Vorbrodt versteht es einfach, Widerhaken zu schlagen, nicht immer den leichtesten Weg zu gehen, viele kleine Soundtupfer zu setzen. 2 absolute Klassikertracks befinden sich auf dem Silberling: "Smoke" und "Exorcize", beide mit außergewöhnlich starken Refrains ausgestattet, die gleichwohl Platz für eine schwelgerische Form der Melancholie bieten. Aber auch der Rest kann sich hören lassen, ist vielleicht nicht so clubtauglich aber dafür eine wunderbare Beschallung in den eigenen 4 Wänden. In Ergänzung zur ursprünglichen Fassung wurde eine Vokalversion des bis dato instrumentalen "Avalost", ein Remix von "Hooked" sowie der bisher nur von Compilations bekannte Track "Day of the Century mit drauf gepackt.

Mir persönlich gefällt dieser Erstling keinen deut schlechter als der Nachfolger, sicher ist man produktionstechnisch noch gereift und hat ein paar Schwächen bei den Arrangements ausgemerzt, dafür geht man bei "NSD" manchmal den einfacheren Weg. Will sagen, die Stücke sind etwas eingängiger, ja poppiger, was ich nicht für ein Verbrechen halte. Es sei jedem anspruchsvollen Elektro-Fan empfohlen, diese Lücke in seiner Sammlung zu schließen, wenn er den Weg der Ostwestfalen nicht von Anfang an verfolgt hat. Ihr könnt dann ja immer noch sagen, ihr hättet Sie schon damals gekannt...

TK

Nachtrag: Die CD wird von DEPENDENT zu einem reduzierten Preis angeboten und einige der Stücke wurden remixed/ remastered, was allerdings eher unterschwellig wahrnehmbar ist.


Review by: Karsten Thurau (09/09/04)

» TERRORVERLAG
top


       
        MEDIENKONVERTER        
       
Vorweg: Bei vielen Seabound-Hörern wird die Re-Release von "No Sleep Demon" nach nur drei Jahren einige Fragen aufwerfen. Deshalb verweise ich mal auf die dependent-records Seite, auf der man unter 'Seabound' eine nachvollziehbare Erklärung der Band selbst lesen kann.

"No Sleep Demon V2.0", ist mit Abstand eines der Genre-Highlights 2004 und stellt zweifelsohne auch Future-Pop-Kollegen wie Apoptygma Berzerk vorerst in den Schatten. Natürlich darf man nicht vergessen, dass die Neuauflage auf dem Erfolg der "No Sleep Demon" CD basiert und dementsprechend erneut daran anknüpft. Die gelungene Überarbeitung von Martin und Frank sollte aber auch nicht unbedingt unkommentiert bleiben. Würde ich sagen, dass das Album absolute Lässigkeit transportiert, feine rhythmische Muster vorzeigen kann, dynamisch, tanzbar und melodisch ist könnte man mir Übereifer vorwerfen und versuchen mich gewaltsam wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Da das allerdings Tatsachen sind, würde ich lügen, wenn ich irgendetwas anderes behaupten würde als genau DAS! Fast durchgehend frostige Vocals, egal ob beim simplen Tanzflächensound "Smoke" und "Hooked", oder dem poppigen Geklimper "Exorcize". Ruhiger und düster wirken dann die Tracks "Travelling", "Point Break" und "Day Of The Century". Sowohl in der 80's Abteilung als auch in der schroffen Elektro-Ecke bediente man sich hörbar an diversen Elementen und lässt diese passend mit einfließen. Unverbindlich, jedoch wärmstens zu empfehlen sind, wie schon weiter oben erwähnt, "Hooked" und das wunderschön getragene Instrumentalstück "Avalost".

Meiner Meinung nach, hat diese Scheibe alles was man braucht. Hinzu kommt noch das äußerst lukrative Angebot, auf welches sich das Label und die Jungs von Seabound bei der Neuauflage geeinigt haben: "Sowohl wir als Band als auch Dependent verzichten dabei auf einen Teil der Einnahmen, damit der Endpreis niedriger ist als bei einer normalen CD." Und alle Achtung: zu diesem mehr als fairen Angebot kommen außerdem noch 3 Bonus-Tracks und das 12-seitige Booklet gestaltet von Ingo Roemling (monozelle.de) dazu.

Rating: 5/5
Review by: Sandra Chauque (Sep 04)

» MEDIENKONVERTER
top


       





label

     arrow    DEPENDENT

     arrow    METROPOLIS


contact

     arrow    BAND

     arrow    MANAGEMENT

     arrow    WEBMASTER

last modified: 11 NOV 13

[ impressum ]
© 2001-2013
all rights reserved

spacer, col 3